Alte Herren - Berichte

Wie schon seit vielen Jahren fand auch dieses Jahr direkt nach dem AH-Turnier in der Lustgartenhalle, das beliebte Fußballturnier der örtlichen Vereine aus Hohenwettersbach statt. Ab 18.30 Uhr spielten die Freiwillige Feuerwehr, die Siedlergemeinschaft, ein Team aus Jugendtrainern des SVH, die Rehbuckel-Kicker und die KJG um den Turniersieg. Einige Mannschaften waren durch Krankheit der vorgesehenen Spieler geschwächt und konnten nicht in Bestbesetzung antreten.

Dem Einsatzwillen und der Begeisterung tat das jedoch keinen Abbruch und die zahlreichen Zuschauer sahen spannende Zweikämpfe und geniale Spielzüge von allen Mannschaften. Trotz Steigerung gegenüber den letzten Jahren und den Torerfolgen gegen den Seriensieger dieses Turniers die Siedlergemeinschaft, und gegen die starken Rehbuckel-Kicker, kam die Feuerwehr nicht über Platz fünf hinaus. Die Rehbuckel-Kicker, die viele Zuschauer weiter vorne erwartet hatten, erreichten in diesem Jahr Platz vier.

Die größte Überraschung war jedoch die Siedlergemeinschaft, die im letzten Jahr noch Turniersieger war. Nach Siegen über die Feuerwehr und die Rehbuckel-Kicker, konnten die Siedler weder gegen die Jugendtrainer, noch gegen die Jungs der KJG gewinnen und belegten am Ende den dritten Platz. Das Team der Jugendtrainer zeigte,was die jungen Spieler bei ihnen lernen können und bejubelten am Ende ihren zweiten Platz.

Die jungen Spieler der KJG waren an diesem Abend nicht zu schlagen und setzten sich mit ihrer Dynamik und ihrer Spielfreude durch und belegten den verdienten ersten Platz. Viele Angehörige der Vereine und zahlreiche Familienmitglieder feuerten die Spieler an, und nach der Siegerehrung wurde noch lange mit den Spielern gefeiert. Wir hoffen auch im nächsten Jahr auf viele Zuschauer und spannende Spiele beim Ortsturnier 2016.

 

Werner Steinborn, 24.02.2015             

DSC01864Am Samstag, den 21.02.2015 trafen sich zehn AH-Mannschaften in der Lustgartenhalle, um zum 16. Mal einen Sieger in unserem Hallenturnier zu ermitteln. In der Gruppe A wollten Durlach-Aue, FG Rüppurr, SV Langensteinbach, FV Brühl und unsere eigene Mannschaft den Einzug in das Halbfinale erreichen. In der Gruppe B spielten PS Karlsruhe, SC Wettersbach, Alem. Rüppurr, DJK Ost und TSV Etzenrot um den Gruppensieg. Schon in den Vorrundenspielen stellte sich heraus, dass die junge Truppe des SCW, der weit angereiste FV Brühl und der Gastgeber SV Hohenwettersbach an diesem Samstag mit starken Teams angetreten waren.

Der SCW leistete sich nur gegen Alem. Rüppurr einen Punktverlust und holte sich mit neun Punkten und 13:4 Toren den Gruppensieg in der Gruppe B. Alem. Rüppurr wurde mit acht Punkten und 3:1 Toren (in vier Spielen) etwas überraschend Zweiter in dieser Gruppe. In der Gruppe A wurde der FV Brühl, der ohne Auswechselspieler antreten musste, ganz überlegen mit 12 Punkten und 11:1 Toren Gruppensieger. Dahinter konnten sich die Jungs vom SVH durch einen 5:0 Sieg im letzten Gruppenspiel über Langensteinbach als Gruppenzweiter für das Halbfinale qualifizieren.DSC01874

DSC01882

 

Hier setzten sich der FV Brühl gegen Alem. Rüppurr und im Nachbarduell der SCW gegen unsere Jungs jeweils mit 2:0 durch. Im anschließenden "kleinen" Finale konnte sich der Gastgeber im Neunmeter-Schießen gegen die Alem. Rüppurr durchsetzten und erreichte somit den dritten Platz. Auch in dem spannenden Finale konnte kein Sieger ermittelt werden, so dass auch hier ein Neunmeter-Schießen die Entscheidung bringen musste.

 

 Der SC Wettersbach war die glücklichere Mannschaft und gewann gegen den FV Brühl das 16. Baldur-Wimmer-Gedächnisturnier in der Lustgartenhalle.

DSC01866

 

Bei der anschließenden Siegerehrung im Foyer der Halle konnten die Wettersbacher Jungs den Geldpreis und den Wanderpokal unter dem Jubel der zahlreichen Zuschauer entgegennehmen. Auch die weiteren Mannschaften von Platz zwei bis vier erhielten für ihre Leistungen einen Umschlag für die Mannschaftskasse. Bei Bier vom Fass und Schnitzel mit Kartoffelsalat wurde noch bis spät mancher Spielzug besprochen und die Spieler, sowie die Zuschauer, nahmen sich vor, auch im nächsten Jahr wieder dabei zu sein.

 

Werner Steinborn, 24.02.2015

 

           

Noch ist das neue Jahr erst ein paar Tage alt, doch die AH reiste am 10. Januar schon zum zweiten Hallenturnier in 2015. Leider gab es einige Absagen, vielleicht ist die Fahrt in die Heimat von Werner doch Einigen zu weit, so dass wir nur mit acht Spielern auf die Autobahn Richtung Brühl starteten. 2015-01-Bruehl1

Das Turnier in Brühl ist ein besonderes, da hier Jeder gegen Jeden spielt. Es gibt keine Gruppenphase, man kann nicht taktieren, ob ein Unentschieden reicht oder nicht. Es geht in jedem Spiel um den Sieg, da nach den sieben Spielen abgerechnet wird und der Tuniersieger feststeht. Es gibt weder eine Zwischrunde, noch ein Endspiel und es geht nur darum, so viele Punkte wie möglich zu sammeln. Das erste Spiel gegen den SV Rohrhof verloren wir denkbar knapp mit 0:1. Nach einer kurzen Pause mussten wir gegen Heddesheim antreten und konnten durch das Tor von Jan zum 1:1 unseren ersten Punkt erkämpfen. Leider reichte es in den beiden nächsten Spielen gegen Ketsch und Altlußheim jeweils nur zu einem 0:0. Durch einige Zeitstrafen kam es nach dem dritten Spiel zu Spannungen innerhalb der Mannschaft, die zur Folge hatten, dass wir in den folgenden Spielen mit einem Mann weniger auskommen mussten. Unser nächster Gegner war Germania Friedrichsfeld, die wir mit 1:0 besiegen konnten (Torschütze Amir). Nach nur einem Spiel Pause stand dann das Duell gegen den Gastgeber FV Brühl auf dem Plan. Hier hatten wir jedoch kein Glück und verloren nach großem Kampf mit 0:2. Die vorderen Plätze waren nun nicht mehr zu erreichen und im letzten Spiel ging es nur darum, im Gesamtergebnis noch weiter nach vorne zu rutschen. Leider waren die Jungs aus Rheinau zu stark für uns und wir verloren auch dieses Spiel mit 0:2.2015-01-Bruehl2

 

 

Bei der anschließenden Siegerehrung konnten wir dann einen Getränkepreis für den fünften Platz in Empfang nehmen. Wir hatten uns auch in diesem Jahr mehr ausgerechnet, aber leider konnten wir uns gegenüber dem letzten Jahr nur um einen Platz verbessern. So müssen wir im nächsten Jahr einen neuen Anlauf wagen, um bei diesem Turnier endlich einmal ganz vorne zu landen. Da wir schon viele Jahre bei diesem Turnier in Brühl dabei sind, trafen wir auch viele Bekannte und der Abend wurde dann doch länger als geplant.

 

Werner Steinborn, 18.01.2015                  

Der Januar ist bei der AH vollgepackt mit Hallenturnieren. Gleich am 02. Januar des neuen Jahres waren wir mit einer schlagkräftigen Mannschaft beim Turnier der SpVgg Durlach-Aue, das in der Grötzinger Sporthalle ausgetragen wurde. Wir sind mit einer großen Gruppe angereist, so dass auch noch ein paar Jungs freiwillig auf ihren Einsatz verzichtet haben, damit nicht zu viele Spieler auf der Bank sitzen. So gingen wir natürlich auch von einem guten Turnierverlauf aus, da die Mannschaft mit Technikern und Kämpfern gemischt war und wir freuten uns auf ein paar spannende, erfolgreiche Spiele.

In unserer Gruppe spielten wir in der Vorrunde gegen Hagsfeld, Rüppurr und Post Karlsruhe. Leider gingen wir zu motiviert und unbekümmert schon in das erste Spiel. Denn trotz der beiden Toren von Amir und Thorsten M., endete das Spiel mit 2:4 für Hagsfeld. Die Diskussionen waren anschließend groß und man versuchte die begangenen Fehler zu analysieren und nahm sich für das nächste Spiel vor, alles besser zu machen. Gesagt getan, im zweiten Gruppenspiel gegen FG Rüppurr gingen wir nach Toren von Thorsten K., Gerald und Thomas als 3:1 Sieger vom Feld. Nun war die Fußballwelt wieder in Ordnung und es wurde schon ausgerechnet, wie hoch wir gegen den nächsten Gegner gewinnen müssten, um ins Endspiel einzuziehen. So ganz nebenbei wurde eventuell auch ein Unentschieden in Erwägung gezogen, das uns zumindest in das kleine Finale bringen würde. Aber wieder einmal hatten wir unseren Gegner nicht in unsere Überlegungen mit einbezogen. Die Jungs von Post Karlsruhe spielten nicht so, wie wir es gerne hätten und so endete das Spiel mit 2:4. Die Tore von Gerald und Holger reichten nicht, um die Gruppenphase zu überstehen. So mussten wir wieder einmal, owohl mit hohen Erwartungen angereist, zusehen, wie andere Mannschaften den Turniersieg ausspielten.

 

Werner Steinborn, 18.01.2015            

 

 

WP 20141121 009

Am Freitag, den 15.11.2014 trafen sich zwölf AH-Mitglieder auf der Kegelbahn in der Festhalle Durlach, um den Kegelmeister 2014 zu feiern. Leider konnte Martin wegen einer Schulterverletzung nicht mitkegeln, wollte aber unbedingt bei diesem Event dabei sein und seine AH-Kollegen anfeuern.

Vor der Siegerehrung wurde aber noch hart um jedes Holz und jeden gefallenen Kegel gekämpft. Erst nach acht Durchgängen auf die "Vollen" und beim "Abräumen" war klar, wer an diesem Abend der Gewinner des Pokals, und wer der diesjährige Träger der roten Laterne war. Dass die Spitzenkegler Walfred, Klaus, Jürgen, Matthias und Uwe auch in diesem Jahr mit vorne dabei sein würden, wurde erwartet. Thorsten war zum ersten Mal beim Kegeln dabei und schlug sich erstaunlich tapfer, so dass er bald einen Platz im vorderen Mittelfeld erkegeln wollte. Würde der Sieger von 2012 Bolde , der im letzten Jahr einen Einbruch hatte und nur auf dem vorletzten Platz endete, wieder an seine gute Verfassung heranreichen?

 

Für Harald, Werner und Rainer ging es wieder einmal nur darum, nicht auf dem letzten Platz zu landen. Thomas hatte ebenfalls nur das Ziel, nicht wieder (wie 2013) die rote Laterne mit nach Hause zu bringen. So gab es viele Fragen, Ungewisses und Hoffnungen vor dem ersten Durchgang. Nach zwei Durchgängen war aber schon die erste Überaschung perfekt. Werner führte das Feld an und auch Harald und Rainer waren in der vorderen Hälfte der Gruppe. Auf Platz drei folgte aber schon Walfred, der von Wurf zu Wurf besser wurde und an diesem Abend ab dem dritten Durchgang die Spitze übernahm und bis zum Ende nicht mehr abgab. Die Klasse der Spitzenkegler setzte sich nun doch durch und hinter Walfred entbrannte ein spannender Kampf zwischen Jürgen, Klaus und Matthias. Am Ende setzte sich Klaus mit seiner Erfahrung doch durch und wurde vor Jürgen zweiter Sieger an diesem Abend. Jürgen war mit seinem dritten Platz nicht ganz zufrieden und auch Matthias, der doch schwächelte, konnte sich über seinen fünften Platz nicht richtig freuen. Lange Zeit kam Uwe nicht in Schwung und fand sich nach jedem Versuch immer zwischen Platz sechs und sieben. Am Ende kegelte er dann doch konstanter und schob sich vor Matthias noch auf den vierten Platz. Mit seinem sechsten Platz war Thorsten bei seiner ersten Teilnahme am Kegelturnier zwar zufrieden, nahm sich aber für das nächste Jahr gleich eine bessere Platzierung vor. Knapp hinter Thorsten erreichte Werner Platz sieben, mit dem er mehr als zufrieden war. Auch Harald auf Platz acht und Rainer auf Platz neun waren froh, nicht ganz in der Nähe der roten Laterne zu landen.

 

WP 20141121 001Leider konnte Bolde nicht an seine Leistungen aus den letzten Turnieren anknüpfen und musste sich beim letzten Wurf mit einem Holz von einem überglücklichen Thomas auf den letzten Platz verdrängen lassen. Für Thomas war an diesem Abend nur wichtig, dass er die rote Laterne an Bolde weitergeben konnte.

WP 20141121 005

Bei der anschließenden Siegerehrung erhielt Walfred unter dem Beifall der Mitkegler den Siegerpokal, eine Urkunde und einen hochprozentigen Sachpreis.

Auch die Sieger auf den Plätzen zwei bis vier nahmen stolz ihre Urkunden und einen Preis in Empfang. Für Bolde, der nun für ein Jahr der Träger der roten Laterne ist, gab es anschließend im Vogelbräu noch viel Trost und aufmunternde Worte, damit er im nächsten Jahr wieder an seine besseren Keglerzeiten heranreichen sollte.

 

1.Platz   331 Holz  Walfred Doll

2.Platz   294 Holz  Klaus Stroh

3.Platz   284 Holz  Jürgen Pawluk

4.Platz   269 Holz  Uwe Mandl

5.Platz   264 Holz  Matthias Seiffert

6.Platz   258 Holz  Thorsten Mühling

7.Platz   253 Holz  Werner Steinborn

8.Platz   245 Holz  Harald Sutter

9.Platz   244 Holz  Rainer Holz

10.Platz 237 Holz  Thomas Kornmüller

11.Platz 236 Holz  Waldemar Doll (Bolde)

                                                                                                                                                                                  

Werner Steinborn, 25.11.2014

                      

Zurück zur AH-Seite     -     Zurück zur Startseite