Alte Herren - Berichte

Am Samstag, den 31.05.2014 sind wir der Einladung unserer Freunde aus Rüppurr gefolgt und gingen beim Kleinfeldturnier der AH-Mannschaften der FG Rüppurr an den Start. Da wir mit einer großen Gruppe und sehr spielstarken Jungs antreten konnten, haben wir uns schon einen vorderen Platz unter den acht teilnehmenden Mannschaften ausgerechnet. Das erste Spiel ging gleich gegen die starken Ettlinger und unser Einsatz wurde in diesem Spiel mit einem 3.3 belohnt. Im zweiten Spiel gegen die DJK Rüppurr erzielten wir einen umjubelten 1:0 Sieg. Im letzten Gruppenspiel hätte uns dann ein Unentschieden gereicht, um weiter zu kommen. Leider waren wir zu unkonzentriert und durch einen Abspielfehler in der Vorwärtsbewegung, kamen die "älteren Herren" aus Durlach-Aue zum 1:0. Obwohl wir weiterhin überlegen waren und mehrere Torchancen nicht nutzen konnten, wurden wir ausgekontert und am Ende hatten wir das Spiel mit 1:3 verloren. So war das Turnier früh für uns beendet und wir konnten noch die Livemusik im Festzelt und die angebotenen Kaltgetränke genießen. 

 

 

 

   

Am Freitag, den 23.05.2014 startete in diesem Jahr unser AH-Ausflug in das Nachbarbundesland auf der anderen Rheinseite. Gegen 11.00 Uhr trafen sich die ersten neun Mitfahrer im Jugendraum unseres Clubhauses. Traditionell wurde das Wochenende mit einem Weißwurstfrühstück eingeläutet. Gegen 13.00 Uhr fuhren wir dann mit den Privatautos in Richtung Pfalz. Nach einem kleinen Abstimmungsproblem erreichten wir auch unseren ersten kulturellen Höhepunkt bei diesem AH-Ausflug, das Hambacher Schloß. Obwohl nicht alle Mitfahrer die Bedeutung dieses geschichtsträchtigen Gebäudes auch im Innern näher kennenlernen wollten, genossen wir bei herrlichem Sonnenschein die Aussicht von der Schloßterasse.

Unser nächstes Ziel war dann schon das Naturfreundehaus in Neustadt an der Weinstraße. Auch hier konnten wir nach der Zimmerbelegung und dem Beziehen der Betten (das ist wörtlich gemeint) den Willkommenstrunk auf der Terasse einnehmen. Nach und nach trafen dann auch die Nachzügler ein und wir konnten uns die Spezialitäten der Pfalz servieren lassen. Mit vielen alten Geschichten und Neuigkeiten aus dem Fussballerleben eines jeden Einzelnen, wurde es ein lustiger und langer Abend. Nicht jedes AH-Mitglied freute sich auf sein Fünfmann-Zimmer, aber irgendwann fand jeder den Weg in ein geeignetes Zimmer und im Naturfreundehaus kehrte die Nachtruhe ein.

Am nächsten Morgen hat uns das Frühstücksbuffet doch etwas überrascht und mancher Langschläfer hätte sich eine bessere Grundlage für den Rest des Tages gewünscht. Der morgentliche Regen ließ bald nach und wir konnten unsere Wanderung pünktlich um 11.00 Uhr beginnen. Vom Naturfreundehaus ging es dann in ca. zwei Stunden zur Kaltenbrunner Hütte. Nach einer kurzen Einkehr ging ein Teil der AH-Mitglieder auf einer Abkürzung zum Naturfreundehaus zurück und ein größerer Teil der Gruppe wanderte weiter zur Hellerhütte und erst dann wieder zum Naturfreundehaus.

Am Abend stand dann noch eine kurze Busfahrt nach Neustadt und ein kleiner Fussmarsch nach Haardt auf dem Programm, bevor wir in das dortige Weinfest eintauchten. Die Freude war natürlich riesengroß, als wir auf diesem Fest noch zwei Freunde der AH trafen, die extra für dieses Treffen angereist waren. Auch an diesem Abend gefiel es einigen Jungs auf dem Weinfest so gut, dass die Zimmer im Naturfreundehaus in dieser Nacht nicht lange belegt waren.

Da unser Clubhaus leider immer noch nicht wieder geöffnet ist, konnten wir uns nicht auf einen Abschluss in einem anderen Lokal durchringen, so dass am nächsten Morgen nach dem Frühstück alle den Heimweg antraten.  

                                                                                                                                                                                                                                                Werner Steinborn

 

             

Gruppenfoto-I

Wird es sonnig, reicht der Schnee, sind alle gut gelaunt? Dies waren die wichtigsten Fragen vor dem ersten Schneewochenende der AH des SV Hohenwettersbach in Mellau in Österreich.

Am 21.März trafen sich zwölf Mitglieder der AH im kleinen Schiort im Bregenzerwald. Obwohl im Tal der Frühling schon angekommen war, sahen wir nach einer zehnminütigen Fahrt mit der Gondel endlich den erhofften Schnee.

Während Andy und Yvonne auf der Terrasse des Bergrestaurants die Sonne genossen, haben die Schifahrer gleich die ersten Abfahrten im herrlichen Schnee gewagt. Erst wurde das Mellauer Schigebiet abgefahren, dann ging es gleich zu den angeschlossenen Schipisten nach Damüls.

 

 

 

 

 


Der erste Schitag ging viel zu schnell vorbei, aber jeder konnte beweisen, dass er nicht nur mit dem Ball, sondern auch auf zwei schmalen Brettern eine gute Figur machte. Als der Schnee dann gegen Nachmittag immer schwerer wurde, ließen wir den sonnigen Tag ebenfalls auf der Terrasse ausklingen.

 

Gruppenfoto-Hutte

 

Gruppenfoto-Hutte-II


Nachdem die Zimmer im Hotel „Bären" aufgeteilt und bezogen waren, trafen wir uns zum Abendessen in der Pizzeria. Natürlich wollten wir auch das „berühmte" Mellauer Nachtleben kennenlernen und zogen weiter in die Musikbar „Stadl". Nachdem wir Fachgespräche über Kurzschwünge, Carving und Schussfahrten geführt hatten, fühlten wir uns schon beinahe wie Felix Neureuter. Nach dem „Stadl" waren Einige immer noch nicht müde und kehrten noch im „Bärle" ein.

 

Die Wetteraussichten für den Samstag waren ebenfalls gut, so dass wir uns schon früh auf den Weg machten,um die Hänge in Damüls und Mellau hinunter zu schwingen. Bis auf einen Anschlag von Gerald und Jörg im Sessellift auf Werner, bei dem die Hose aufgeschlitzt wurde, verlief der Tag ohne Probleme und Stürze. Gegen Mittag kam in Damüls Nebel auf und wir mussten das Schifahren leider früher beenden. Nach dem Apres Ski bei Herwig und einem Kaffee im „Adler" trafen wir uns zum Abendessen bei Dolores, in einem urgemütlichen, traditionellen Wälder-Gasthaus. Bei Käsesuppe, Wildgerichten und alter Mirabelle wurde es ein sehr schöner gemütlicher Abend. Die Junggebliebenen schauten auch an diesem Abend noch ins „Bärle" und waren dann auch fast vollzählig beim Frühstück anwesend.

 

Gruppenfoto-Haus

Danach ging es wieder in die Heimat und alle Mitreisenden waren sich einig, dass es ein herrliches Wochenende war, das wir unbedingt im nächsten Jahr wiederholen sollten.

 

Werner Steinborn, 31.03.2014

 

 

 

Datum  Veranstaltung Ort und Zeit
 
Januar      
Di 05.01. AH-Turnier der FG Rüppurr
Sporthalle Rüppurr  
Fr 08.01. AH-Turnier der SVgg Durlach-Aue
Sporthalle Grötzingen  
Sa 16.01. AH-Turnier des FV Brühl
Sporthalle Brühl  
Sa 30.01. Eigenes AH-Turnier Lustgartenhalle  
       
Februar      
       
März      
11.-13.03. Skifreizeit Mellau/ Österreich  

Am Samstag, den 25.01.2014 fand in der Lustgartenhalle zum fünfzehnten Mal das AH Turnier des SV Hohenwettersbach zum Gedenken an unseren Sportkameraden Baldur Wimmer statt.
In zwei Gruppen spielten und kämpften die befreundeten Vereine aus Durlach-Aue, Etzenrot, SSV Ettlingen, Hagsfeld, FG Rüppurr, Alem. Rüppurr, Wettersbach, DJK Ost, Brühl und die eigene AH um den Turniersieg.
Schon in der Vorrunde sahen die Zuschauer spannende Spiele und rasanten AH-Fußball. Neben dem zweimaligen Gewinner unseres Turniers, den Freunden aus Ettlingen, hatten auch die Brühler Jungs und die Nachbarn aus Wettersbach in diesem Jahr sehr gute Mannschaften in unsere Halle geschickt.
Nach kämpferischen, aber immer fairen Spielen trafen in den Halbfinalspielen der SSV Ettlingen und der SVH, sowie der FV Brühl und der SC Wettersbach aufeinander. Die Brühler mussten in diesem Spiel eine Verletzung des Sportkameraden Gerhard F. hinnehmen, die er sich ohne Einwirkung eines Gegenspielers zugezogen hatte. Dennoch konnten sie sich mit 2:1 gegen den SCW durchsetzen. Die eigene Mannschaft gab sich erst nach einem spannenden Siebenmeter-Schießen gegen Ettlingen geschlagen.
Somit kam es im „kleinen" Finale zum Nachbarschaftsduell zwischen SCW und SVH. Als gute Gastgeber waren wir aber nicht sehr traurig, als das Spiel mit 0:1 verloren ging. Im Endspiel besiegte dann der zweifache Turniersieger SSV Ettlingen die Mannschaft aus Brühl mit 1:0.

Bei der Siegerehrung, die im Foyer der Lustgartenhalle stattfand, nahmen dann die Fußballfreunde aus Ettlingen den Pokal und den Umschlag für den Turniersieger entgegen. Auch die Plätze zwei bis vier erhielten einen Umschlag, um die Mannschaftskassen aufzufüllen.

Während des gesamten Turniertages wurden die Gäste im Foyer mit leckeren Kuchen, warmen Speisen und kühlen Getränken verwöhnt.

 

Nach dem AH-Turnier trafen noch drei Jugendmannschaften aus Palmbach, Reichenbach und Hohenwettersbach aufeinander, die die zahlreichen Zuschauer mit ihrer Spielkunst und Spielfreude begeisterten.

 

Ab 18.30 Uhr startete dann das sehr beliebte und gut besuchte Turnier der örtlichen Vereine. Bei diesem Turnier spielt jeder gegen jeden und alle Teilnehmer wollen zeigen, dass sie nicht nur in ihrer Vereinsdisziplin stark sind, sondern auch beim Fußballspielen mithalten können. So entwickelten sich spannende Spiele, die manchen, der das Fußballspielen nicht mehr so gewöhnt ist, bis an die körperlichen Grenzen brachte. Natürlich haben die Mannschaften, die aktive Fußballer in ihren Reihen haben, einen Vorteil, aber die anderen Mannschaften machen diesen Vorteil mit Kampfkraft und Laufbereitschaft wieder wett. So sahen die begeistert mitgehenden Zuschauer viele bekannte Gesichter bei den Spielen und jede Aktion der eigenen Mannschaft wurde gefeiert. Nach interessanten und mit viel Emotionen geführten Spiele, setzte sich am Ende die Siedlergemeinschaft wieder einmal durch und gewann den Wanderpokal, der in diesem Jahr zum ersten Mal vergeben wurde. Punktgleich, aber mit dem schlechteren Torverhältnis wurden die Jugendtrainer des SVH zweiter Sieger. Auf den weiteren Plätzen folgten die SVH Schiedsrichter, die junge Mannschaft der KJG und die Rehbuckelkicker. Auch die Feuerwehr hat allen gezeigt, dass sie nicht nur mit Schlauch und Wasser, sondern auch mit dem Ball umgehen kann. So wurde anschließend nach der Siegerehrung noch mancher Spielzug besprochen und die Revanche für das nächste Jahr schon in Aussicht gestellt.

 

Werner Steinborn          

 

 

 

Zurück zur AH-Seite     -     Zurück zur Startseite